Goss Sunday 5000 Rotationen und ein Plädoyer für die 96-Seiten-Rollenoffsetdruckproduktion

Innovative Schlüsseltechnologien und mehrere erfolgreiche Installationen zeigen die Vorteile der Goss-Technologie und dieses ultraproduktiven Formats auf

10. November 2011 - Angespornt durch die Forderung von Druckern nach einem Technologiesprung im Druck mit dem Ziel, eine Steigerung ihrer Wettbewerbsfähigkeit und eine Aufwertung ihrer Druckprodukte zu erreichen, hatte Goss International als erster Anbieter eine Lösung präsentiert - das Druckmaschinenkonzept der kanallosen Sunday Rotation für den breitbahnigen Hochgeschwindigkeits-Rollenoffsetdruck. Die Goss Sunday 5000 - die weltweit erste 96-Seiten-Rollenoffsetdruckmaschine - ist der jüngste Meilenstein in diesem visionären Bestreben, in einem Zug die Produktivität zu maximieren, die Makulatur zu senken und den Rollenoffsetdruck zu einem vollautomatischen industriellen Hightech-Fertigungsprozess umzuwandeln.

In die Sunday 5000 Rotationen, die seit 2009 mit einer Bahnbreite von 2860 mm in Produktion sind, sind die Innovationen und das geballte Prozess-Knowhow von Goss in der Konstruktion von Breitbahn-Druckmaschinen aus über zwei Jahrzehnten einge­flossen. Eine Reihe von Systemen, die bereits die Produktion aufgenommen haben, und der erste Folgeauftrag für eine zweite Maschine belegen die wirtschaftlichen und wettbewerbstechnischen Vorteile des 96-Seiten-Formats, der zugrundeliegenden Goss Innovationen sowie der Kompetenz von Goss International im Support erfolgreicher Installationen.

Hohe Seitenumfänge sind wirtschaftlich sinnvoll

Bereits 2005 begann Goss International in Zusammenarbeit mit zukunftsorientierten Druckereien, sich mit dem Konzept einer 96-Seiten-Rotation auseinanderzusetzen, und überraschte die Branche 2007 als erster Druckmaschinenhersteller mit der Ankündigung, die Entwicklung einer solchen Maschine in Angriff nehmen zu wollen.  Manch einer zweifelte an der technischen Durchführbarkeit einer derartig breiten Offsetdruckmaschine. Viele stellten angesichts der schwierigen Konjunkturlage und der zunehmenden Verbreitung alternativer Medien in den Folgejahren den betriebs­wirt­schaftlichen Nutzen des Projekts in Frage.  Damals fiel im Zusammenhang mit der Akzidenz-Rollenoffsetindustrie häufig der Begriff „Überkapazitäten", so dass ein Maschinenformat für höhere Seitenumfänge eher als kontraintuitiv galt.

Vorausschauende Druckunternehmen erkennen, dass genau das Gegenteil der Fall ist: dass nicht eine defensive, sondern gerade eine offensive Haltung notwendig ist, um den Herausforderungen seitens der Wirtschaft und der Medien zu begegnen. Sie richten ihr Augenmerk weiterhin auf eine Optimierung der Kapazitäten anstatt auf Überkapazitäten, und bei immer mehr Druckereien setzt sich die Erkenntnis durch, dass die 96-Seiten-Plattform ein dringend benötigter Weg hin zu einer wirtschaftlicheren und wettbewerbs­fähigeren Druckproduktion ist.

Insgesamt ist es durchaus denkbar, dass die Nachfrage nach traditionellen Akzidenzdruckprodukten nicht mehr zu den vor 2007 erreichten Volumina zurückfinden wird. Aber die Stabilisierung des Produktionsvolumens, die Erholung in bestimmten Bereichen und ein vielseitigeres Anwendungsspektrum sind deutliche Hinweise auf die anhaltende Wirtschaftlichkeit und Stärke des Rollenoffsetdrucks. Dieses Volumen wird sich auf diejenigen Druckereien konzentrieren, die in Technologien investieren, mit denen sie Kosten und Makulatur im Druck signifikant senken, eine größere Produkt­vielfalt herstellen, kleinere Auflagen bewältigen und Auftragsvolumina von anderen Druckverfahren wie etwa Bogen- oder Tiefdruck abwerben können. All dies lässt sich mit dem 96-Seiten-Druckmaschinenformat realisieren.

2860 mm - die optimale Druckbreite

Die 2860 mm Bahnbreite der Goss Sunday 5000 ermöglicht die Herstellung von bis zu 12 Seiten in der Breite und vier Seiten im Umfang im stehenden Format (bei A4-Produkten erlaubt dieses Format bis zu 13 Seiten in der Breite). Von Goss International von 2000 bis 2010 durchgeführte Studien auf der Grundlage der Auftragsdaten von Rollendruckereien in aller Welt zeigen, dass dies ein optimales Format für die Doppelumfangsproduktion ist.

Diese Studiendaten haben bestätigt, dass Druckmaschinensysteme, die eine gerade Anzahl von Sektionen in 16-Seiten-Schritten produzieren (32- und 64-Seiten-Maschinen oder 48-Seiten-Maschinen in Parallelbauweise), mit den von Verlagshäusern, Anzeigen­kunden und Einkäufern von Druckprodukten geforderten Seitenumbrüchen am kompatibelsten sind. Unternehmen, die Systeme in diesen Formaten betreiben, können ihre Produktivität dadurch maximieren, dass sie bei über 80 Prozent ihrer Druckaufträge die volle Bahnbreite nutzen können.

Im Gegensatz dazu fahren Druckereien, die mit 72- und 80-Seiten-Maschinen arbeiten, wesentlich häufiger schmalere Bahnen - auf Kosten von Wirtschaftlichkeit und Produktivität. Die gleiche Logik und Untersuchungsergebnisse treffen auch auf die Tabloidproduktion zu, bei der sich eine gerade Anzahl von Acht-Seiten-Sektionen als optimal erweist.

Die Effizienz der 2860-mm-Bahnbreite setzt sich auch in der Buchbinderei fort, wo sich mit Goss Sunday 5000 Maschinen die Kosten der Weiterverarbeitung bei Zeitschriften und Katalogen mit hohen Seitenumfängen reduzieren lassen. Diese Produkte werden typischerweise mit Sektionen von bis zu 48 Magazinseiten produziert; das liegt daran, dass dem Falzen von umfangreicheren Sektionen mit Papierqualitäten über 90 g/m² Grenzen gesetzt sind. Die gleichzeitige Herstellung von zwei 48-Seiten-Sektionen (oder einer einzigen 48-seitigen Tabloid-Sektion) auf einer Sunday 5000 erlaubt die Nutzung der vollen Bahnbreite und die anschließende Herstellung hochwertiger, weiter­verarbeiteter Produkte in der Binderei mit der geringstmöglichen Anzahl von Sektionen und der geringsten Anzahl von Bindestationen.

Vor der Verfügbarkeit von 96-Seiten-Druckmaschinen setzten einige Rollendruckereien auf 48-Seiten-Systeme in Parallelbauweise, um optimale Vielseitigkeit und Produktions­effizienz zu erreichen. Eine einbahnige Rotation mit der gleichen Kapazität bietet jedoch entscheidende Vorteile: weniger Druckeinheiten, Papierbahnen und Druckpersonal.

Nicht nur 2x48 und hohe Auflagen

Die Vorteile der Herstellung von 96 A4-Seiten mit jeder Zylinderabrollung könnten zu der Annahme verleiten, dass die Goss Sunday 5000 ausschließlich für Produkte in diesem Format in hohen Seitenumfängen konzipiert wurde. Tatsächlich aber setzen Druckereien diese Maschine heute für die Herstellung von Magazin-, Tabloid-, Square Tabloid-, Slim-Jim- und Digest-Produkten in unterschiedlichsten Seitenumfängen ein.

Ermöglicht wird diese Vielfalt durch Goss Kombinations- und Trichterfalztechnologien und insbesondere durch den Erfindungsreichtum von Goss bei der Konfiguration von Wendestangen für mehrere Produktstränge. Beim Einsatz von Goss Kombinations­falzapparaten kann die 2860 mm breite Sunday 5000 Bahn in bis zu acht Stränge geschnitten werden, die dann, je nach Produktanforderung, auf den jeweiligen Falzapparat verteilt werden. Goss Abschnittfalzapparate können bis zu 10 Stränge verarbeiten, mit zusätzlichen Optionen für Seitenumfang und Seitenumbruch. Freitragende Wendestangen, automatische Voreinstellung, Steuerung auf Tastendruck und Justierungen bei laufender Maschine vereinfachen die Steuerung mehrerer verschiedener Bahnführungen und gewährleisten den unkomplizierten und schnellen Wechsel der Falzapparatkonfiguration zwischen zwei Aufträgen.

Aufgrund ihrer Vielseitigkeit erstreckt sich das Anwendungsspektrum einer 96-Seiten-Goss Sunday 5000 auch auf Werbebeilagen, Kataloge, Zeitschriften, Direct-Mail-Produkte, Bücher und Sonder- oder Nischenprodukte. An den aktuellen Standorten nutzen die Drucker regelmäßig die Mehrstrang-Funktionalität, um mit jeder Umdrehung Kataloge oder Werbebeilagen mit vier Nutzen mit einer Leistung von bis zu 180.000 Exemplaren in der Stunde herzustellen. Sunday 5000 Anwender haben zudem das breitere Format aktiv bei Verlagshäusern und Anzeigenkunden angeboten und diesen neue, effizientere Optionen für Seitenumfänge und Produktvarianten aufgezeigt.

Flexibilität bei kleinen Auflagen rundet die Vielseitigkeit und hohe Produktionsleistung ab und bietet noch mehr Anwendungsmöglichkeiten für die 96-seitige Sunday 5000. Dank der umfassenden Automatisierungsfunktionen von Goss lässt sich die Produktivität der größeren Bahnbreite ohne zusätzlichen Arbeitsaufwand seitens der Druckmannschaft, längere Rüstzeiten oder höhere Anfahrmakulatur erreichen. Hierbei spielen die Goss Web Center und Omnicon Workflow- und Steuerungssysteme eine entscheidende Rolle. Sie steuern Voreinstellungen und Systeme im geschlossenen Regelkreis und ermöglichen zahlreiche mechanische Justierungen über den Berührungsbildschirm des Leitstands. All dies trägt dazu bei, dass Sunday 5000 Rotationen sowohl bei kleinen Auflagen von nur 30.000 Exemplaren als auch bei Auflagen in Millionenhöhe, die man normalerweise mit dem Tiefdruck assoziiert, gleichermaßen wettbewerbsfähig sind.

Aus einer anderen Perspektive heraus können Druckereien, die von einer normalen 48-Seiten-Maschine auf die Goss Sunday 5000 Plattform umstellen, dank der umfassenden Goss Automatisierung ihre Produktivität verdoppeln, ohne die Druckmannschaft entsprechend oder den Arbeitsaufwand vergrößern zu müssen.

Die optionalen Funktionen Goss Automatic Transfer und NSEC ermöglichen schnellste Ausgabewechsel und bieten zusätzliche marktgerechte Möglichkeiten in hoher Qualität und für kleine Auflagen. Die Automatic Transfer Technologie erlaubt die fortlaufende Produktion bei voller Fortdruckgeschwindigkeit ohne Anhalten der Druckmaschine zum Ausgaben- oder Auftragswechsel. Alternativ dazu kann die Maschine mit Hilfe der Non-stop Edition Change Option zum automatischen Ausgabenwechsel unter Minimierung der Makulatur verlangsamt werden, ohne jedoch komplett zum Stillstand zu kommen.

Die Voraussetzung: Innovative Schlüsseltechnologien

Nachdem die ersten Goss Sunday 5000 Druckmaschineninstallationen mittlerweile die Logik und Durchführbarkeit der 96-Seiten-Rollenoffsetdruckplattform unter Beweis gestellt haben, stellt sich die folgerichtige Frage: „Warum wurde diese Option nicht schon früher von den Herstellern angeboten?"

Die Antwort liegt in den technischen Herausforderungen. Kein Maschinenhersteller konnte einfach beschließen, ein 2860 mm breites Drucksystem nur deshalb zu bauen, weil es eine gute Idee war. Die Entwicklung dieser Druckmaschine erforderte umfassendes Wissen um die Prozessabläufe und praktische Erfahrung in den Bereichen Offsetdruck, Rollenwechsel, Bahnführung, Trocknen, Falzen und Prozessauto­mati­sierung speziell für den großformatigen Hochgeschwindigkeitsdruck. Eine ganze Reihe von „Bausteinen" musste zunächst in erprobter Form vorliegen, bevor dass Format überhaupt in Betracht gezogen werden konnte.

Die 1992 vorgestellte Gummituchhülse der Goss Sunday war dabei der erste Schritt. Diese revolutionäre Technologie eliminierte Schwingungen, Kanalschlag und damit zusammenhängende Druckfehler, die bislang die praktikable Breite von Druck­maschinen mit zwei bzw. vier Platten im Umfang auf 1016 mm bzw. 1450 mm begrenzte. Mit ihr wurde die Tür zu einer höheren Druckqualität bei höheren Fortdruckgeschwindigkeiten und breiteren Papierbahnen aufgestoßen.

Mit der ersten Goss Sunday 3000 schnellte die Leistung im Rollenoffsetdruck bei Maschinen, die zunächst um 50 Prozent (2x6 Zeitschriftenseiten auf dem Zylinder) und später um 100 Prozent (2x8 Zeitschriftenseiten auf dem Zylinder) breiter waren, von 75.000 16-seitigen Exemplaren (2x4 Zeitschriftenseiten auf dem Zylinder) auf 100.000 Exemplare in der Stunde hoch. Goss Sunday 4000 Maschinenmodelle boten die entspre­chenden Vorteile für die Herstellung von vier Exemplaren im Umfang. Heute stammen über 50 Prozent der weltweit etwa 3500 installierten Akzidenzdruckeinheiten mit einer Bahnbreite von über 1450 mm von Goss.

Seitdem Goss International als erster Hersteller kanallose Gummitücher einführte, hat das Unternehmen diesen Vorsprung und seine umfassenden Erfahrungen genutzt, um die Gummituchtechnologie selbst kontinuierlich weiterzuentwickeln.  Das Ergebnis dieser Bemühungen waren niedrigere Gummituchkosten, erstklassige Leistung über ein breiteres Spektrum von Anwendungen und Bedruckstoffen hinweg sowie eine Gummi­tuchlebensdauer, die generell 30 Millionen Drucke übertrifft.

1995 präsentierte Goss International darüber hinaus den vollautomatischen Platten­wechsel. Die gesammelten Erfahrungen mit über 4700 Goss Autoplate Doppel­druck­werken, die mittlerweile zuverlässig in Produktionsbetrieben weltweit installiert sind, manifestieren sich im Goss Sunday 5000 Autoplate System. Das Auswechseln der Druckplatten mit einer Gesamtfläche von mehr als drei Quadratmetern erfolgt mit höchster Schnelligkeit, Präzision und Wiederholungsgenauigkeit auf Tastendruck durch einen einzigen Mitarbeiter.

Das Goss DigiRail digitale Farbpumpssystem ist inzwischen an weit über 5000 Doppeldruckwerken installiert worden. Das System ist eine weitere innovative Schlüssel­technologie, die den Umstieg auf 2860 mm breite Bahnen zugelassen hat. Die DigiRail-Technologie ermöglicht schnellere Voreinstellung, bietet den Druckern präzisere Steuerungsmöglichkeiten und minimiert somit die Komplexität der Farb- und Dichte­steuerung über diese große Papierbahnbreite. Dank der hohen Präzision und Stabilität der Voreinstellung können bestimmte Druckaufträge sogar ohne Farbkontrollstreifen produziert werden.

Auch Innovationen beim Rollenwechseln und Trocknen sind wesentliche Bausteine für die Sunday 5000. Mit einer Aufnahmekapazität von 7500 kg war der Goss Contiweb FD der erste Rollenwechsler, der Papierrollen mit bis zu 1524 mm Durchmesser aufnehmen konnte. Er gewährleistet automatisches Rollenhandling, konstante Bahnspannung für breite Bahnen und eine durchschnittliche Klebesicherheit von über 95 Prozent.

Im Goss-Trockner sorgen integrierte Kühlwalzen durch das Verhindern von Kondensataufbau für eine verbesserte Druckqualität, und modernste Bahnführungs­systeme verbessern die Bahnspannung und minimieren Bahnrisse. Goss-Trockner waren die ersten, die mit integrierter Nachverbrennung und mit einem System angeboten wurden, mit dem die freigesetzten Lösemittel zurückgewonnen und zur Energieerzeugung genutzt werden konnten. Heute verbraucht der Goss Ecoset-Trockner einer Sunday 5000 weniger Energie und produziert weniger Emissionen als die meisten herkömmlichen Trockner für 16-Seiten-Rotationen.

Wertvoller und wettbewerbsfähiger

Goss Sunday 5000 Druckmaschineninstallationen bestätigen, dass Drucker die neuen Breitbahndrucksysteme von Goss aufstellen und in ihre Arbeitsabläufe integrieren und innerhalb kurzer Zeit eine hohe Betriebseffizienz und Rentabilität erzielen konnten. Die Breite von 2860 mm hat sich als mit den gängigen Formaten und Seitenumbrüchen kompatibel erwiesen und erlaubt die optimale Nutzung der vollen Bahnbreite. Die ersten Sunday 5000 Rotationen demonstrierten ferner das reibungslose Zusammenspiel der von Goss entwickelten Technologien für Rollenwechsel, Druck, Trocknung, Falzen, Maschinensteuerung und Prozessautomatisierung, was sich in einer überaus hohen Druckqualität und Produktivität und in geringen Makulaturwerten sowohl bei großen als auch bei kleinen Auflagen niederschlägt.

Die Vision für die Aufwertung von Druckprodukten ist die Grundlage für die Vorrangstellung von Goss International in der Entwicklung von Drucktechnologien im Großformatbereich. Mit zunehmendem Druck auf die Print-Branche von Seiten der Medien und der Wirtschaft haben die breiteren Sunday-Druckmaschinenformate, gestützt durch innovative Goss-Schlüsseltechnologien, Druckern fortlaufend spürbare Wettbewerbsvorteile beschert.

Anwender der neuesten Goss Sunday 5000 Druckplattform stellen fest, dass die 96-Seiten-Rotation eine zusätzliche Möglichkeit bietet, anstatt schrittweiser Verbesse­rungen grundlegende neue Standards in punkto Produktivität und Wirtschaftlichkeit zu realisieren. Mit drei Druckanlagen an drei Standorten, die bereits in voller Produktion stehen, und einer Druckerei, die schon jetzt in ein Zweitsystem investiert, erweist sich die Goss 96-Seiten-Option zunehmend als richtige Antwort auf die Forderungen des Marktes und als Schlüssel zur hochqualitativen Breitbahnproduktion im Rollenoffsetdruck.

‘Goss', das Goss Logo, ‘Goss International', ‘Sunday', ‘Goss Web Center', ‘Omnicon', ‘Automatic Transfer', ‘Autoplate', ‘DigiRail', ‘Contiweb FD' und ‘Ecoset' sind Warenzeichen bzw. eingetragene Warenzeichen der Goss International Corporation bzw. ihrer Konzerngesellschaften.