Zusammenarbeit von SAi und EFI für die nahtlose Geräteintegration von Fiery Driven™ Druck- und Schneideumgebungen

 Neue Fiery-Workflow-Option erhöht den Durchsatz durch einen höheren Automatisierungsgrad und weniger Benutzereingriffe

Salt Lake City, Utah, und Fremont, Kalifornien, USA - SA International (SAi) und EFI haben die Verfügbarkeit der EFI Cut Server-Option für die digitalen Fiery® proServer- und Fiery XF-Frontend-Systeme bekannt gegeben. Durch diese Software-Option von SAi, einem führenden Anbieter von Softwarelösungen für die professionelle Werbetechnik, für Großformat-Digitaldruck und CAD/CAM für die CNC-Fertigungsindustrie, ­können die Benutzer der Fiery-Workflow-Lösung nun von einem vollständig integrierten End-to-End-Workflow für Druck und Schnitt profitieren.

„Da beide Unternehmen eine globale Kundenbasis aufweisen, ist eine einfach integrierte, SAi-basierte EFI Cut Server-Option, dank der Fiery-Kunden alle Schneidemaschinen in ihrem Unternehmen steuern können, ein riesiger Vorteil für sie", erklärt Sarit Tichon, Senior Vice President Worldwide Sales, SAi.

„Insbesondere steht die für EFI entwickelte Cut Server-Option von SAi für Komfort, Zuverlässigkeit und Präzision - unabhängig davon, ob die Benutzer damit die Schneidemaschinen von kleineren Anbietern oder jene von größeren Herstellern steuern", ergänzt sie.

Die nun verfügbare EFI Cut Server-Option bietet den Benutzern die Leistung und Vielseitigkeit der Schnittkonturtechnologie von SAi in einem Fiery-Workflow und ermöglicht damit die Steuerung von einer oder mehreren der mehr als 1300 unterstützten Schneidemaschinen von über 80 Lieferanten, sei es mittels Blatt- oder Rollenzuführung.

Dadurch, dass für die unterschiedlichen Arten von Maschinen nicht mehr unterschiedliche Softwarelösungen zum Einsatz kommen müssen, wird das Jobmanagement erheblich erleichtert und alle Druck- und Schneideprozesse können nahtlos miteinander verbunden werden. Bis zu acht Schneide-Engines können gleichzeitig gesteuert werden, was die Produktion beschleunigt und Engpässe verhindert. Durch die Zusammenarbeit können mehr Kunden von einer End-to-End-Umgebung für Druck und Schnitt mit einem Minimum an Benutzereingriffen und einem Maximum an Automatisierung profitieren. Da weniger manuelle Eingriffe erforderlich sind, sinkt auch die Gefahr menschlichen Versagens, was die Abfallmengen reduziert.

Die Lösung sorgt dafür, dass das digitale Fiery-Frontend die Schneidepfade aus dem Job extrahiert und an die Schneidemaschine weitergibt; in der Zwischenzeit bereitet das digitale Frontend ebenfalls ohne manuelle Eingriffe den Job für eine Vorschau und den automatischen Druck vor.

Je nach Workflow oder Vorliebe des Kunden kann die Schneidepfaderkennung automatisch oder manuell erfolgen, sodass der Ablauf bei Bedarf unbeaufsichtigt erfolgen kann, was den Unternehmen noch mehr Flexibilität ermöglicht.

Stefan Spiegel, General Manager bei Fiery Wide Format, erklärt im Namen von EFI: „Durch die Einführung stets neuer Arten von Beschilderungsanwendungen und -materialien ersuchen uns unsere Kunden laufend um neue Möglichkeiten zur Optimierung ihrer Abläufe und der Einhaltung ihrer Kundentermine. Mit der Fiery-Technologie bieten wir unseren Kunden eine unübertroffene Verarbeitungsgeschwindigkeit und -qualität; nun sorgt die neue Cut Server-Option für weitere bedeutende Vorteile.

„SAi verfügt über die branchenweit größte Bibliothek von Treibern für Schneidemaschinen; die Beliebtheit und Benutzerfreundlichkeit der SAi-Software trugen ebenfalls maßgeblich zur Entscheidung von EFI bezüglich eines Kooperationspartners bei. Es handelt sich dabei also um eine erfolgreiche Kombination des Know-hows von EFI und SAi, dank der wir diese branchenführende Lösung bereitstellen können", fasst Herr Spiegel zusammen.